InstitutNews und VeranstaltungenNews
ASCE und ASME berufen Prof. Michael Beer zum Editor-in-Chief

ASCE und ASME berufen Prof. Michael Beer zum Editor-in-Chief

Prof. Dr.-Ing. Michael Beer ist neuer Editor-in-Chief des "ASCE-ASME Journal of Risk and Uncertainty in Engineering Systems, Part A: Civil Engineering" und des "ASCE-ASME Journal of Risk and Uncertainty in Engineering Systems Part B: Mechanical Engineering". Die American Society of Civil Engineers (ASCE) und die American Society of Mechanical Engineers (ASME) ernannte den Leiter des Instituts für Risiko und Zuverlässigkeit zum 21. Dezember 2021.

Prof. Beer hat bereits seit der Gründung als Associate Editor zum Aufbau der beiden Schwesterzeitschriften beigetragen, sodass er vom bisherigen Editor Prof. Bilal Ayyub als auch von den anderen Associate Editors und Managing Editors nominiert wurde. Nach einem mehrmonatigen Prozess unter Beteiligung der Gremien der ASME und ASCE erhielt Beer die Berufung zum Editor-in- Chief. Ausschlaggebend war, dass er zu beiden Fachverbänden maßgebliche Beiträge geleistet hat und das Journal zukunftsorientiert führen kann. Gesucht war eine Person, die in beiden Fachgesellschaften so ausgewiesen ist, dass die Qualifikation für den Einsatz als Editor-in-Chief vorliegt.

"Die Schwesterzeitschriften adressieren gezielt die Herausforderungen unserer Zeit im rasanten Wandel der Umwelt und Gesellschaft, und stehen in enger Beziehung zu den Grand Challenges und den Sustainable Development Goals", sagt Michael Beer.  Die Zeitschriften decken das Gebiet der Quantifizierung von Unsicherheiten und Risiken in den Ingenieurbereichen breit ab. Risiken und Unsicherheiten werden in den Zeitschriften zudem in Verbindung mit Umwelt, Wirtschaft und Finanzwesen disziplinübergreifend betrachtet. Nachhaltigkeit und Resilienz sind zentrale Themen.

ASCE und ASME gehören zu den wichtigsten Fachverbänden für Bauingenieurwesen und Maschinenbau weltweit, mit einer langen Tradition und höchster Reputation. Auch wenn sie in den USA verankert sind, operieren sie weltweit. Beide Fachverbände haben eigene Verlage, über die sie ihre Fachzeitschriften herausgeben. Diese Fachzeitschriften gehören jeweils zu den angesehensten im Fachgebiet und unterliegen höchsten Ansprüchen an Qualität.

 

Weitere Informationen:

Verfasst von emm